Technisches Konzept

 

Das eingehende Salzwasser (1) fließt durch zwei Plattenwärmetauscher (2), in denen die Wärme vom herausströmenden Destillat und Konzentrat an das hereinströmende Meerwasser übertragen wird. Bevor das Meerwasser in die Entsalzungsanlage gelangt, kann ein eigens von einer Elektrodialysanlage nachaltig produziertes Anti-Scaling-Mittel zudosiert werden. Mit Hilfe eines Entgasungssystems (3) wird der Druck in der Anlage auf das Verdampfungsdruckniveau abgesenkt, die im Wasser gelösten Gase werden dabei abgeführt. Das entgaste Wasser tritt dann in die kombinierte Verdampfer-Kondensator-Einheit (4) ein, die aus einem Rohrbündel von ca. 1.000 Verdampferrohren besteht. Eine Umwälzpumpe und spezielle Eindüsungsvorrichtungen sorgen für einen gleichmäßigen Rieselfilm an den Rohrinnenseiten. Das Wasser verdampft an diesen und wird über ein Verdichterrad (5) mit Antriebsmotor (6) – nach Kompression – mit erhöhter Temperatur an die Außenseiten der Rohre geführt. Dort kann der Dampf kondensieren und gleichzeitig die freiwerdende Kondensationswärme zur Verdampfung des Meerwassers genutzt werden.

 

Je mehr Wasser verdampft wird, desto höher ist der Salzgehalt des verbleibenden Meerwassers. Im Normalbetrieb sollte der Salzgehalt nicht über 10,5% steigen. Aus diesem Grund wird kontinuierlich Konzentrat (7) durch frisches Meerwasser ersetzt. Das erzeugte Destillat (8) wird in einem Zwischenspeicher gesammelt bevor es zum Kunden geleitet wird. Abhängig von den lokalen Bedingungen kann das Destillat entweder durch Chlorung, oder Bestrahlung mit ultraviolettem Licht, desinfziert werden. Die Remineralisierung des Destillats kann durch Zudosierung entsprechender Mineralien oder durch Vermischen mit desinfiziertem Brack- oder Meerwasser erreicht werden. Die produzierte Menge an Windenergie entspricht der genutzten Energie zur Entsalzung zu jeder Zeit. Hierdurch sind keine Energiespeichersysteme nötig. 

 

Da die Verdampfungswärme vollständig wiederverwendet wird, ist die Entsalzung nach dem Prinzip der mechanischen Brüdenverdichtung (MVC) eines der energieeffizientesten Entsalzungsverfahren. Im Gegensatz zur direkten Verdampfung von Meerwasser erfordert das MVC-Verfahren nur 2-3% der Energie.

Entsalzungsschema
Druckversion Druckversion | Sitemap
© WME GmbH

Geschäftsführer: Dr. Ulrich Plantikow, Werner Haase

Commerzbank Berlin, Kontonr.: 2077030, BLZ: 100 400 00

Steuernr.: 083/122/02662, USt.-lDNr.: DE161221988

Amtsgericht Stralsund HRB 4453

Anrufen

E-Mail

Anfahrt